Danke, Danke, Danke.

Andrea von Miran Backt. Sie hat mich nominiert zum Oscar für Blogger-Startups. Es ist mir eine Ehre und große Freude. Bevor ich aber die 11 Fragen von Andrea beantworte, gibt es eine Übersicht was dieser Award eigentlich ist und wie er weitergeführt wird.

Was ist der Liebster-Award?

Es ist eine Art Staffelholz für Blogger, das von einem Blog-Inhaber an eine andere Blog-Inhaberin weitergegeben wird. Gegründet hat ihn ? – weiß ich nicht – vor ?? Jahren, aber die Idee geht seither im Web herum und verbreitet Glücksgefühle bei zahlreichen, bloggenden Menschen.

Die Wurzeln liegen definitiv im deutschen Sprachraum, denn “Liebster” bezieht sich auf: (mein) Liebster Blog.

Das Prinzip dahinter ist, dass man Fragen gestellt bekommt, die man beantwortet und anschließend (er)findet man selbst ein paar Fragen und stellt diese einer Reihe anderer BloggerInnen. Die Anzahl der Fragen und nominierten Blogs variiert, mal sind es 11 Fragen und 5 Blogs – mal 11 Blogs, mal mehr, mal weniger. Aber der Schnitt liegt bei 11/5.

Nicht alle akzeptieren diese Einladung und machen mit. Aber auch das macht nichts – es passiert nichts, wenn man die Einaldung ignoriert – ist nur Schade. Ich finde, es ist eine wunderbare und sehr nette Geste und freut das Bloggerherz (und hoffentlich auch die werten LeserInnen).

Die offiziellen Regeln:

  1. Dankeschön sagen & verlinken.
 Man bedankt sich bei der/demjenigen, der/die einem/eine nominiert hat, mal ganz herzlich und verlinkt dazu auf diese/jenen in dem Artikel, wo man die gestellten Fragen beantwortet.
  2. Bild mit Award-Plakette dazu.
 Den Artikel, in dem man die Fragen beantwortet,  schmückt man mit der Liebster-Award-Plakette in Bildform. So kennt sich jeder gleich aus.
  3. 11 Fragen beantworten.
Die gestellten 11 Fragen beantwortet man so gut und ehrlich als möglich und gewünscht und gibt damit 11 mehr oder weniger bekannte Details aus seinem Blog-und-Lebens-Dasein preis.
  4. 5-11 andere Blogs nominieren..
Man nominiert dann 5 (oder mehr) andere Blogs, die diese Ehre auch verdient haben, zu den persönlichen liebsten Blogs zählen, und reicht damit das Liebster-Blog-Blogstöckchen weiter. Idealerweise sind es eher kleinere Blogs, mit weniger als 200 bis 1.000 Followern (auch hier divergieren die Zahlen), die noch nicht so bekannt sind.
  5. Den Nominierten 11 neue Fragen stellen.
 Man verfasst 11 eigene Fragen, die man den neu Nominierten stellt.
  6. Regeln aufschreiben.
 Außerdem ist es sehr sinnvoll, wenn man die Regeln, nach denen der Liebster-Award abläuft, dazu schreibt – nicht jeder will erst bei Google nachfragen.
  7. Nominierungsmail schreiben.
 Damit die Glücklichen von ihrer Nominierung wissen, schreibt man ihnen das in einer netten Mail und informiert sie, was nun zu tun wäre.
  8. Das ist alles 
Ergänzen kann man diese halboffiziellen Regeln noch mit einem netten Kommentar im Blog dessen/derjenigen, die einem ursprünglich nominiert hat – das macht auch Freude und ist so etwas wie ein virtueller Blumenstrauß als Dankeschön.

Und nun geht´s zur Sache, hier sind Andreas Fragen und meine Antworten:

liebster_award

11 Fragen von Andrea, Miran backt und dazu 11 Antworten von mir

1. Welche Idee hast du schon lange im Sinn aber bis jetzt noch nicht umgesetzt?
Ein Buch schreiben. Ich möchte meine Erfahrungen und mein Wissen über Nachhaltigkeit bei Lebensmittel, die ich durch die Masterarbeit für Gastrosophie zusammengetragen habe unbedingt in Buchform veröffentlichen. Dazu jede Menge tolle Rezepte und Alltags-Tipps wie nachhaltige Ernährung wirklich funktionieren kann. Ich hoffe Ende des Jahres ist es umgesetzt. Ich liebe Papier und schöne Bücher 🙂

2. Wie würdest du deine Person in 3 Sätzen beschreiben  🙂
Ich bin eine unverbesserliche Optimistin, die das Leben liebt und genießt. Freiheit ist für mich extrem wichtig und ich bin sehr empfindlich, wenn es um Einschränkungen geht oder gar jemand über mich bestimmen will. Freundschaft, Tochter, Ehrlichkeit, Fairness, Frauenrechte/Zonta, Kochen, Lebensmittel, Geschmack, Wein aber auch Kunst, Kultur, Mode, Fotografie, Design, New York, Turin, Rom, Amsterdam und London sind die Schlagworte, die mich und meine Interessen am besten beschreiben.

3. Was machst du in deiner Freizeit, abgesehen vom Kochen und Bloggen?
Mit meiner Tochter lachen, kochen, Filme schauen und sonstigen Mädelskram. Reisen – meist Städte und ans Meer – meist mit Tochter oder Freundinnen. Meine „emotionale Heimat“, die Südoststeiermark besuchen. Vortragstätigkeiten für Lebensmittelethik. Engagement für Zonta International.

4. Wie sieht für dich die tollste Geburtstagstorte aus, welchen Geschmack hat sie?
Baked Vanilla Cheesecake – gebacken nach dem Originalrezet von „The Wolseley“ in London. – Habe ich 2014 schon bekommen :-)))

5. Bier oder Wein?
Wein!! Ich habe 10 Jahre „Weinbau-Naherfahrung“ gemacht durch einen Familienbetrieb und es ist das faszinierendste und vielfältigste Naturprodukt, das ich kenne.

6. Womit kann man dir die grösste Freude machen?
Mit mir kochen, mit mir reisen und mit mir ein gemeinsames Essen genießen.

7. Auf welche Hilfsmittel möchtest du nicht mehr verzichten?
Geschirrspüler, Stabmixer, meine automatische Föhn-Rundbürste und meine KitchenAid.

8. Gibt es einen Trick oder einen Rat den ihr jedem gerne mitteilen würdet, egal in welchem Bereich?
Werde gelassener, lasse Dir Zeit. Nicht immer muss man sofort reagieren – auch nicht im digitalen Zeitalter.

9. Falls du im Lotto gewinnst, wie würde das weiter gehen? (Den Gedanken hatte sicherlich jeder schon einmal)
Je nach Größe des Gewinns: Eine coole Wohnung in Wien, ein Sommerhaus im Süden am Meer und interessante Engagements in (kulinarischen) Startups – und vielleicht selbst eine gastrosophische Privatuni gründen oder doch das Masterstudium an der University of Gastronomic Sciences in Bra absolvieren…

10. Was sind für dich die 5 wichtigsten Punkte / Dinge in deinem Leben?

  • Zeit mit meiner Tochter
  • Freundschaften
  • Reisen, Inspirationen, Lesen und Lernen
  • Kochen und Essen
  • Ehrlichkeit und Fairness

11. Was würdest du in deinem Blog gerne ändern? (Falls es etwas gibt)
Ich hätte gerne mehr Ahnung von WordPress und was meinen Blog wirklich nach vorne bringt. Die Fotogrößen würde ich gerne stärker variieren und professioneller werden bei den Bildern. Und ich möchte meine Gastrosophie-KollegInnen mit Gastbeiträgen einbinden.

Und das sind meine fünf Nominierten:

Anna-Katharina von https://youandmebooks.wordpress.com

Petra von https://genusswelten.wordpress.com

Christin von http://cenoergosum.com

Conny von https://cseiten.wordpress.com

Marlene von https://www.pinterest.com/textfabrikant/nachhaltigkeits-blog-verrücktes-huhn/

Und nun noch meine Fragen an die Nominierten:

  1. Du kannst ein Studium frei wählen. Welches soll es sein und warum?
  2. Was fasziniert Dich am Schreiben/Bloggen?
  3. Welches Buch/welche Bücher hat/haben Dich geprägt bzw. zum Lesen und Schreiben gebracht?
  4. Was würdest Du außer schreiben noch gerne können?
  5. Backen oder Kochen?
  6. Womit könnte man Dich echt überraschen?
  7. Welche 10 Dinge nimmst Du mit auf die „einsame Insel“?
  8. Welche Musik magst Du und warum?
  9. Welche fünf Werte sind Dir wichtig im Leben?
  10. Was macht echte Freundschaft für Dich aus?
  11. Was macht einen gelungen Tag für Dich aus?

Ich freue mich schon sehr auf eure Antworten 🙂

Liebe Grüße
Birgit